Beliebte Farbkontraste und ihre Wirkung

Beliebte Farbkontraste und ihre Wirkung

Früher habe ich aus dem Bauch heraus Farben ausgewählt, ohne mich vorher mit Farbkontrasten und ihren Wirkungen zu beschäftigen. Das funktioniert, wenn man ein gutes Gefühl und Gespür für Farben und Harmonien hat. Die Welt der Farben zu verstehen bringt allerdings ganz neues Potential in die Bildgestaltung.

In diesem Beitrag habe ich beliebte Farbkontraste und ihre Wirkung für dich zusammengestellt – mit Inspirationen und Tipps für Malübungen rund um Farbkontraste.

Was für Farbkontraste gibt es?

Beliebte Kontraste der Acrylmalerei sind zum Beispiel:


Der Komplementärkontrast

Komplementärfarben sind Farben, die sich im Farbkreis direkt gegenüberstehen. Zusammen in einem Bild eingesetzt bilden sie den Komplementärkontrast. Sie können hierfür direkt nebeneinanderstehen oder im Bild verteilt werden.

Die Wirkung des Kontrastes ist abhängig von der Größe der bemalten Fläche und von der Reinheit und dem Tonwert der Komplementärfarben. Gegenseitig steigern sie ihre Leuchtkraft und jede Farbe kommt voll zu ihrer Wirkung.

Wirkung:

  • Dynamisch
  • Schrill
  • Bewegt
  • Lebhaft
  • Bunt
  • Vollständig
  • Abgeschlossen
Werden Komplementärfarben miteinander gemischt, löschen sie sich gegenseitig aus und verwandeln sich in ein neutrales Grau.

Welche Farben sind Komplementärfarben?

Je nach Farbtheorie kommt es zu unterschiedlichen Angaben, bei welchen Farben es sich um die jeweiligen Komplementärfarben handelt. Bei Itten sind zum Beispiel Gelb und Violett komplementär, laut Küppers wären es Gelb und Blau.

Meine Erfahrungen hierzu habe ich im Beitrag über Acrylfarben mischen zusammengefasst.

Hier folgen die Farbkreise von Itten und Küppers. Die Farben, die sich in den Farbkreisen gegenüberliegen sind jeweils die Komplementärfarben:

Farbkreis Itten 1961

Farbkreis nach Itten

Farbenkreis küppers svg

Farbkreis nach Küppers


Der Hell-Dunkel-Kontrast

Beim Hell-Dunkel-Kontrast geht es um die Wechselwirkung zwischen hellen und dunklen Farben. Geschickt eingesetzt wird bei diesem Farbkontrast der Blick des Betrachtets durch das Bild geführt. Bilder mit einem raffinert aufgebauten Hell-Dunkel-Kontrast hinterlassen beim Betrachter einen starken Eindruck.

Wirkung:

  • Starken Eindruck
  • Dunkle Farben rücken in den Vordergrund
  • Helle Farben ziehen sich zurück
  • Wechselwirkung zwischen Licht und Schatten
Hell-Dunkel-Kontrast

Hell-Dunkel-Kontrast


Der Kalt-Warm-Kontrast

Zu den warmen Farben gehören Gelb, Orange und Rot. Sie wirken aktiv, anregend und belebend. Grün, Blau und Violett zählen zu den kalten Farben. Diese werden eher als kühl und distanziert empfunden.

Der Kalt-Warm-Kontrast wird häufig in der Landschaftsmalerei eingesetzt, da warme Farben den Eindruck erwecken in den Vordergrund zu treten. Kalte Farben weichen aus in den Hintergrund.

Wirkung:

  • Räumlichkeit
  • Schaffen Atmosphäre
  • Kalte Farben weichen zurück
  • Warme Farben treten in den Vordergrund
Kalt-Warm-Kontrast mit Gelb- und Orange- sowie Blau- und Grüntönen

Kalt-Warm-Kontrast mit Gelb- und Orange- sowie Blau- und Grüntönen


Der Farbe-an-sich-Kontrast

Wenn reine Farben nebeneinander stehen erzeugen sie einen Farbe-an-sich-Kontrast. Der Farbton steht im Vordergrund. Mit dem Farbe-an-sich-Kontrast lassen sich Spannungen und Farbwirkungen aufbauen, die den Betrachter unmittelbar ansprechen.

Wirkung:

  • Spannung
  • Signal
  • Warnung
  • Leuchtend
  • Kraftvoll
  • Bunt
  • Laut

Der Qualitätskontrast

Ein Qualitätskontrast entsteht, wenn reine, gesättigte Farben neben abgetönten, getrübten Farben stehen. Reine Farben wirken so brillanter. Abtönen lassen sich Farben durch Mischen mit Schwarz, Weiß, Grau oder der entsprechenden Komplementärfarbe.

Wirkung:

  • Farben mit Weiß gemischt wirken heller und kälter
  • Farben mit Schwarz gemischt wirken düster und fahl
  • Farbintensität unterstreichen
Qualitätskontrast: Gelb abgetönt mit Weiß und verdunkelt mit Schwarz

Qualitätskontrast: Gelb abgetönt mit Weiß und verdunkelt mit Schwarz

Qualitätskontrast: Rot abgetönt mit Weiß und verdunkelt mit Schwarz

Qualitätskontrast: Rot abgetönt mit Weiß und verdunkelt mit Schwarz


Übung Farbkontraste erstellen – jetzt bist Du an der Reihe

Malübungen mache ich am liebsten mit der Grundausstattung für Acrylmalerei. Für Übungen und Experimente verwende ich gerne Primärfarben und mische die Farben selbst. Je nach Übung verwende ich Flachpinsel und Rundpinsel mit Kunststoffhaaren und nehme als Malgrund Acrylmalpapier in unterschiedlichen Größen.

Materialübersicht:

  • Malgrund, z. B. Acrylmalpapier
  • Flach- und Rundpinsel in unterschiedlichen Größen
  • Primärfarben (Cyan, Magenta, Yellow sowie Schwarz und Weiß)
Acrylfarben: Weiß, Primärgelb, Magenta (Primärrot), Cyan (Primärblau) uns Schwarz

Acrylfarben: Weiß, Primärgelb, Magenta (Primärrot), Cyan (Primärblau) uns Schwarz

Farbkontraste zu üben macht nicht nur Spaß, du lernst außerdem die Wirkung der Farben dabei kennen und machst dich mit deinem Material und den Farben vertraut. Ganz nebenbei entstehen wunderbare Bilder und Ideen für neue Bilder.

Wenn du Inspirationen zum Malen von Farbkontrasten benötigst, dann schaue auf meiner Pinterest Farbkontrast Pinnwand vorbei:

Viel Spaß beim Üben und Experimentieren
Deine Jeanine

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, teile ihn mit deinen Freunden:

Weitere Beiträge über Acrylmalerei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.